Daytrading: steht eine Jahresendrallye bevor?

Alle Jahre wieder … scheint an der Börse die berühmte Jahresendrallye stattzufinden. Sowohl für das Daytrading als auch für andere Formen des Börsenhandels wirken sich die stark steigenden Kurse segensreich aus. Doch lassen sich diese wirklich voraussagen?

Finanzen 100 sieht den Glauben an die Endrallye schlichtweg als Sentiment und sehen den DAX weiterhin gefährdet. Fakt ist, dass in den letzten Tagen und Wochen Rückschläge verzeichnet werden mussten und die Jahresendrallye damit ausfallen könnte.

Auch andere Quellen gehen eher von weiter fallenden Kursen aus und widersprechen damit den Statistiken. Börse Online schwimmt hier gegen den Strom und weist für das Zustandekommen steigender Kurse eine Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent aus.

Im selben Atemzug wird allerdings auch darauf hingewiesen, dass die Effekte der Jahresendrallye schnell verpuffen und es sich daher nicht empfiehlt, Long-Positionen über die erste Januarwoche hinaus zu halten.

Hinzu kommt, dass die Handelsvolumina zwischen den Jahren überaus niedrig ausfallen und daher keinerlei Aussagekraft hinsichtlich von Trends haben. Entsprechend ist in diesem Jahr Vorsicht geboten und Daytrader sollten sich besser auf die Tools verlassen, die auch während der anderen Jahreszeiten wirksam ausfallen.