Neuer Börsendienst für Daytrading gestartet

Die meisten Börsendienste lassen das Daytrading schlichtweg „außen vor“ und widmen sich ausschließlich langfristigeren Engagements. In der Tat eignet sich das Daytrading auch nicht für einen Börsenbrief, da die Intervalle meist zu kurz ausfallen.

Dennoch berichtet der Investor Verlag über sein System 4 Portfolio und beschränkt sich im Daytrading auf das Zeitfenster zwischen 14:45 Uhr und 18 Uhr, in dem die US-Märkte am Lebhaftesten gehandelt werden.

Zudem wird davon ausgegangen, dass lediglich eine bis zwei Positionen täglich gehandelt werden, da Anleger sonst schnell die Übersicht verlieren könnten. Das „Newstrading“ bietet die Möglichkeit, anhand von Meldungen bzw. Unternehmensnachrichten Börsenentscheidungen zu treffen.

Wohlgemerkt: auch solche Daytraden bergen Risiken, doch lassen sich diese mit einem klaren Blick und einem gelungenen Risikomanagement gering halten. Hinzu kommt, dass auch die psychologische Belastung im Daytrading nicht außer Acht gelassen werden darf. Wer mit Fünf-Minuten-Charts arbeitet, steht naturgemäß unter enormem Stress und kann schnell die Lust am Börsenhandel verlieren.