Börsenturbulenzen in China und die Folgen für das Daytrading

Im Daytrading kommt es oftmals auf das Erkennen kurzfristiger Trends und Entwicklungen an. Wirft man einen Blick auf die Situation an Chinas Börse, so könnten dort erhebliche Chancen warten.

Wie unter anderem der „Focus“ vermeldet, befinden sich die Börsen des Landes einmal mehr im Sinkflug. Allein der Shanghai Composite Index verlor innerhalb kürzester Zeit um 5,5 Prozent und notiert nun sogar noch unterhalb von 3.900 Punkten.

Zuvor waren die Aktienkurse schon einmal deutlich abgerutscht und auch aktuell rechnen Experten mit erheblichen Einbußen. Bei Finanzen100 heißt es hierzu, dass trotz staatlicher Maßnahmen noch einmal runde 35 Prozent minus einzukalkulieren sind.

Vorausgegangen war allerdings eine Rallye, die nach Ansicht mancher Börsen-Insider nur wenig gerechtfertigt war. Mit anderen Worten wurde eifrig spekuliert und beim Auftreten erster Turbulenzen auch die einen oder anderen Gewinne mitgenommen.

Die hohe Volatilität am chinesischen Aktienmarkt besteht erst seit rund eineinhalb Jahren. Mancherorts war aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen schon von einem „Crash“ die Rede, dem jedoch auch wieder eine Hausse folgen könnte.